Page 9 of 10

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 20:32
by Hamletintaiwan
fred smith wrote:
Blabla!


Was er gesagt!


Ich Bin recht freundlich mit ihr umgegangen.
Solche Brommer wie Absatz 5 hatte ich absichtlich uebersehen.

Als ich so vor 25 jahren das letzte mal in Berlin war, habe ich fuer Lufthansa Catering Service in einem Konzentrazionslager, in der ex-DDR bedient. Jedes Jahr wurde den Ueberlebenden des Lagers ein Essen spendiert. Mir wurden drei Tische zugeteilt. Einer der Tische hatte Steuber , Gysi und weiter Politiker.
Eine Kellnerin die mir auch zugeteilt wurde fragte mich was ne Hebamme sei. Sie heatte sowas noch nie gesehen. Ok ich zeigte ihr den Korkenziehe und laechelte. Als naechstes fragt sie mich welchen Tisch sie uebernehmen soll, und ich sehe Gysi mit nem Teller voll mit Frass am Tisch stehen.
"Alles klar, du nimmst den Tisch vor meiner Nase und ich nehme die beiden mit den aelteren Leuten."
Gysi wackelt los zum Buffee um sich noch nen zweiten Teller voll zu laden, und sie fragt mich was denn mit dem teller dort sei. Der steht da nur rum, ohne Gast soll ich den wegbringen?

Ich sehe Gysi am Buffee, den Tisch gleich neben der Buehne mit einem Ochester das Strauss spielte. (die musik mit der die Juden ins Gas geschickt wurden)

"Ok! dass ist eine gute Idee bring den Teller mal weg."

Gysi kommt mit seinem zweiten Teller zurrueck und glotzt nur doof.

Ich hab mich dann um die Ueberlebenden gekuemmert, die sehr net waren, ganz nebenbei bemerkt.
Die eine gruppe kam von irgentwo aus Grichenland und sprachen noch reines Latein. Ich wusste gar nicht das es dass gibt/gab.

Holocaust-Trauma? In einem anderen Zelt hatten einige Gaeste Scheikraempfe gekriegt als die den Strauss aufgelegt haben.

Und ich machte die Bemerkung zu meinem Vorgesetzten, " Strauss" wierklich warum dass denn?

Wenn Leute heutzutage das wort Holocaust-Trauma oder Survivor guild in den Mund nehmen moechte ich nur noch kotzen.

bob_honest wrote:
5.) Die eine Hälfte der Deutschen folgt Merkel, weil sie so ihr Holocaust-Trauma verarbeiten können, die andere Hälfte kocht vor Wut und driftet zumindest geistig nach Rechts.




Oh ja! so geht Sylvesta in Syrien

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 21:22
by NeiHu
Ich habe bisher nicht geglaubt, dass man seine Muttersprache verlernen kann - egal wie lange man im Ausland lebt. Aber ganz ehrlich, Hamletintaiwan, ich erkenne zwar, dass Du deutsche Worte verwendest, aber kann keinen Sinn in Deinem obigen Post ausmachen:-(

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 21:33
by Pfeffersack
Wir sind ja alle zur Zeit etwas weit vom Schuss und können uns bei unserer Meinungsbildung Größtenteils nur auf die Medien verlassen.

Um das ganze mal aus einer anderer Perspektive zu sehen:

Ich stamme aus einem kleinen Ort in Niedersachsen, zwischen Bremen und Hannover. Die Samtgemeinde hat ca. 10.000 Einwohnner und nun ca. 400 Flüchtlinge, hauptsächlich aus Syrien. Die Samtgemeinde hat "Afrika-Meier" eingestellt, um sich um die Leute zu kümmern. Herr Meier heisst so, weil er vor seiner Pensionierung bei der GTZ (Entwicklungshilfe) gearbeitet hat und oft in Afrika unterwegs war.

Afrika-Meier ist erstmal durch die Strassen gegangen und hat bei alten Leuten mit grossen Einfamilienhäusern angefragt, ob sie Platz haben fuer Flüchtlinge (Die Gemeinde zahlt wohl ganz ordentlich Miete fuer die Unterbringung der Flüchtlinge)

Viele Häuser im Ort stehen leer und die meisten Eigentümer freuen sich über ein Zusatzeinkommen.

Mein Vater hat mittlerweile auch viel Kontakt mit den Syrern und ist eigentlich ganz positiv zum Thema Flüchtlingskrise: Bei uns im Ort sind anscheinend eher "wohlhabende" Flüchtlinge, die sich auf jeden Fall integrieren wollen. Kinder, die seit 1 Jahr dort sind sprechen schon sehr gut Deutsch - bei den älteren dauert das wohl etwas länger.

Die Stimmung im Ort ist eher relaxt zu dem Thema.

Hat jemand von euch persönlich Erfahrungen oder Berichte von Verwandten / Freunden wie die das Thema erleben? Was hier im Forum diskutiert wird sind ja meistens die Standpunkte die man in den deutschen Medien nachlesen kann.

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 22:01
by hannes
Neihu wrote:Ich habe bisher nicht geglaubt, dass man seine Muttersprache verlernen kann - egal wie lange man im Ausland lebt. Aber ganz ehrlich, Hamletintaiwan, ich erkenne zwar, dass Du deutsche Worte verwendest, aber kann keinen Sinn in Deinem obigen Post ausmachen:-(


So ganz habe ich das auch nicht gerafft, was der Hamlet da gemeint hat. Konzentrationslager in der DDR mit Gysi und zwei Tellern Essen und Griechen, die Latein sprechen, und da wird Strauss gespielt? Hört sich wie ein surrealer Art-Film an.

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 22:02
by hannes
Pfeffersack wrote:Wir sind ja alle zur Zeit etwas weit vom Schuss und können uns bei unserer Meinungsbildung Größtenteils nur auf die Medien verlassen.

Um das ganze mal aus einer anderer Perspektive zu sehen:

Ich stamme aus einem kleinen Ort in Niedersachsen, zwischen Bremen und Hannover. Die Samtgemeinde hat ca. 10.000 Einwohnner und nun ca. 400 Flüchtlinge, hauptsächlich aus Syrien. Die Samtgemeinde hat "Afrika-Meier" eingestellt, um sich um die Leute zu kümmern. Herr Meier heisst so, weil er vor seiner Pensionierung bei der GTZ (Entwicklungshilfe) gearbeitet hat und oft in Afrika unterwegs war.

Afrika-Meier ist erstmal durch die Strassen gegangen und hat bei alten Leuten mit grossen Einfamilienhäusern angefragt, ob sie Platz haben fuer Flüchtlinge (Die Gemeinde zahlt wohl ganz ordentlich Miete fuer die Unterbringung der Flüchtlinge)

Viele Häuser im Ort stehen leer und die meisten Eigentümer freuen sich über ein Zusatzeinkommen.

Mein Vater hat mittlerweile auch viel Kontakt mit den Syrern und ist eigentlich ganz positiv zum Thema Flüchtlingskrise: Bei uns im Ort sind anscheinend eher "wohlhabende" Flüchtlinge, die sich auf jeden Fall integrieren wollen. Kinder, die seit 1 Jahr dort sind sprechen schon sehr gut Deutsch - bei den älteren dauert das wohl etwas länger.

Die Stimmung im Ort ist eher relaxt zu dem Thema.

Hat jemand von euch persönlich Erfahrungen oder Berichte von Verwandten / Freunden wie die das Thema erleben? Was hier im Forum diskutiert wird sind ja meistens die Standpunkte die man in den deutschen Medien nachlesen kann.


Schön, mal was Positives zum Thema zu hören.

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 22:24
by Hamletintaiwan
hannes wrote:
Neihu wrote:Ich habe bisher nicht geglaubt, dass man seine Muttersprache verlernen kann - egal wie lange man im Ausland lebt. Aber ganz ehrlich, Hamletintaiwan, ich erkenne zwar, dass Du deutsche Worte verwendest, aber kann keinen Sinn in Deinem obigen Post ausmachen:-(


So ganz habe ich das auch nicht gerafft, was der Hamlet da gemeint hat. Konzentrationslager in der DDR mit Gysi und zwei Tellern Essen und Griechen, die Latein sprechen, und da wird Strauss gespielt? Hört sich wie ein surrealer Art-Film an.


Damit hast du es dann auf den Punkt gebracht.

So kam mir dass auch vor.
Wie ein surrealer Art-Film!

Eine Veranstaltung fuer die Ueberlebenden eines KZ.
Gysi und Ko die besten Plaetze gleich neben der Buehne.
Das Orchester spielt Strauss walzer. ( Hitlers Liebling Komponist) (die Begleitmusik fuer die Gasskammern/"Duschen")

Gysi bedient sich als erster am Buffet und nimmt sich nach einander zwei teller voll.

buffet ist Franzoesisch! Und ja, wie du siehst kann man nach Jahren ohne practice schnell durcheinander kommen.

Deusche/Englische/Spanische und Franzoesische Vokabeln mit Ahnlicher oder identischer Schreibweise.
Und dann kein OE AE UE sz etc.


Ps: wenigstens verwende ich die Woerter Holocaust-Trauma und Rassist im richtigen Zusammenhang.

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 06 Jan 2016, 22:35
by Hamletintaiwan
hannes wrote:
Pfeffersack wrote:Wir sind ja alle zur Zeit etwas weit vom Schuss und können uns bei unserer Meinungsbildung Größtenteils nur auf die Medien verlassen.

Um das ganze mal aus einer anderer Perspektive zu sehen:

Ich stamme aus einem kleinen Ort in Niedersachsen, zwischen Bremen und Hannover. Die Samtgemeinde hat ca. 10.000 Einwohnner und nun ca. 400 Flüchtlinge, hauptsächlich aus Syrien. Die Samtgemeinde hat "Afrika-Meier" eingestellt, um sich um die Leute zu kümmern. Herr Meier heisst so, weil er vor seiner Pensionierung bei der GTZ (Entwicklungshilfe) gearbeitet hat und oft in Afrika unterwegs war.

Afrika-Meier ist erstmal durch die Strassen gegangen und hat bei alten Leuten mit grossen Einfamilienhäusern angefragt, ob sie Platz haben fuer Flüchtlinge (Die Gemeinde zahlt wohl ganz ordentlich Miete fuer die Unterbringung der Flüchtlinge)

Viele Häuser im Ort stehen leer und die meisten Eigentümer freuen sich über ein Zusatzeinkommen.

Mein Vater hat mittlerweile auch viel Kontakt mit den Syrern und ist eigentlich ganz positiv zum Thema Flüchtlingskrise: Bei uns im Ort sind anscheinend eher "wohlhabende" Flüchtlinge, die sich auf jeden Fall integrieren wollen. Kinder, die seit 1 Jahr dort sind sprechen schon sehr gut Deutsch - bei den älteren dauert das wohl etwas länger.

Die Stimmung im Ort ist eher relaxt zu dem Thema.

Hat jemand von euch persönlich Erfahrungen oder Berichte von Verwandten / Freunden wie die das Thema erleben? Was hier im Forum diskutiert wird sind ja meistens die Standpunkte die man in den deutschen Medien nachlesen kann.


Schön, mal was Positives zum Thema zu hören.


Meine Eltern haben eines ihrer Mehrfamilien Hauser ausschliesslich an Syrer vermieted.
Und sie finden sie alle sehr nett. Meine Eltern die Syrer.

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 11 Jan 2016, 14:31
by hiker
Wird doch wieder persoenlich.

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 11 Jan 2016, 16:45
by bob_honest
Ich glaube, HamletinTaiwan berichtet von einer Gedenkfeier auf einem KZ-Gelände zu Zeiten der DDR, wenn ich das richtig verstehe. Nur zur Klärung, ohne Gewähr. War selber mal in einer HO-Gaststätte zu DDR-Zeiten in einem ehem. KZ dort.

EDIT: Mir fiel gerade wieder ein. Als ich (in den 80ern) da war, parkte eine Flotte dunkelblauer Volvos auf dem Parkplatz vorm Restaurant. Das waren die Funktionärsautos damals. Wahrscheinlich war das die Gruppe um HamletinTaiwan und Gisy :)

Re: Fluechtlingsstrom

PostPosted: 14 Jan 2016, 18:25
by MoTi
http://www.t-online.de/nachrichten/deut ... erkel.html


Richtig so, ich hoffe, dass viele andere Landraete in aehnlicher Situation diesem Beispiel folgen werden - allerdings ist das aufgrund vom Parteibuch wohl (leider) eher nicht der Fall.